Worte sind oft Taten, ob man will oder nicht. Du sprichst sie oder bringst sie mit Stift oder Tastatur auf eine weiße Fläche. Oft wird die Kraft und Auswirkung dieser Worte jedoch unterschätzt. Die Mimik unterstützt da ungemein die Bedeutung dieses Wortlautes. „Ich kann nicht mehr“ mit einem herzhaften Lächeln bedeutet, dass man sich gleich krümmt vor lachen und sich wahnsinnig amüsiert. Der gleiche Satz mit müden und gestressten Augen, sagt aber genau das Gegenteil aus. Was ist also, mit dem magischen Wort? Verliert es an Aussagekraft? Wie soll ich es verstehen und wie kann ich mir sicher sein es richtig gedeutet zu haben. Ich melde mich dann nächste Woche, wird mit einem strahlenden Lächeln gesagt und dann mein Name von der Liste gestrichen. Was soll das ?!  Wir kommunizieren  in der heutigen Gesellschaft einfach nicht mehr miteinander. Und wenn wir es tun, verschleiert eine gleichgültige Fassade im Gesicht, was wir wirklich fühlen. Blablablabla ist das bedeutungslose Gebrabbel, das wir Unterhaltung nennen. Couragierte Freundlichkeit ist von wahrem Interesse kaum auseinander zu halten.

Warum sagen wir uns nicht ehrlich was wir denken. Gerade heraus sein ist eines meiner Lebensmottos. Ich ecke deshalb oft an und bin im ersten Moment eine blöde Kuh. Aber, denkst du nicht über meine ehrlichen Worte nach. Ich finde es nur fair ehrlich zu sein.
Warum soll eine Notlüge nach der anderen meinen Alltag verschleiern. Ein ehrliches : „Nein ich habe keine Lust heute auszugehen, weil ich vor Stress Nicht aufnahmefähig und eine Spassbremse sein werde“ oder „hey, er ruft dich wahrscheinlich nicht an, weil er wieder mit seiner Ex zusammen gesehen wurde“ ist mehr wert, als hinterher zu erfahren, was wirklich hinter vorgehaltener Hand geredet wurde. Es ist doch nur ein Aufschub vor der Wahrheit. Warum können wir nicht ehrlich zu uns selbst sein und müssen immer drumherum quatschen. Wir laufen Gefahr so immer wieder und wieder mit unliebsamen Situationen konfrontiert zu werden. Sprich doch aus was du fühlst und das mit echter Mimik. Dann ist es vom Tisch.  Wie oft sage ich wildfremden Menschen auf der Straße, wie toll ich ihr Outfit finde und rette ihnen so den Tag. Auch ich fühle mich gut dabei. Lass die Maske fallen und schenk deinen Gefühlen Freiheit. Natürlich muss man dabei Haltung wahren und nicht Streiten. Aber es ist absolut ok zu sagen, wenn einen etwas stört. Sag der Bäckerin freundlich, dass dir die Brötchen zu dunkel sind oder dem Kumpel, dass du dir mehr als nur Freundschaft vorstellen kannst. Es ist eine Hürde die sich kaum jemand traut zu überwinden. Sie wird dir aber den Alltag erleichtern.  Aber spätestens wenn dir die Bäckerin ab jetzt immer helle Brötchen einpackt oder dir deine Freunde sagen, dass sie dich wegen deiner Aufrichtigkeit schätzen, ist es das alles wert gewesen.

2