Ruhige kleine Gassen, offene gastfreundliche Türen in Weinstuben und Hofläden. Was zieht uns junge Leute eigentlich immer in die City? Das Streben nach Fortschritt und Influencer Abhängigkeit kann einem ganz schön in den Wahnsinn treiben.
Auf dem Land kennt man so etwas nicht. Kinder mit rosigen Wangen und lebendigen Seelen spielen zwischen Hühnern und Traktoren anstelle wie hypnotisiert und simuliert in virtuellen Welten. Warum tun wir uns das an. Sicher verdiene ich mein Geld in der Stadt genau mit dem Fortschritt und dem Interesse der Öffentlichkeit aber um so mehr fülle ich meine Freizeit und die meiner Familie mit Tradition und Natur.

Wer so viel online ist, sollte mal den Stecker ziehen und eine Auszeit auf dem Land oder eben in seiner Region nehmen, die Vorzüge des Landlebens genießen. Schlechte Internetverbindung sorgt hier für lustige Abende unter Menschen, mit gutem Wein und ländlicher Küche. Die Herbsttage sind golden und bieten so eine Vielfalt an frischem Obst und Gemüse.

Mit Freunden wandern zu gehen, mit Kindern über Stock und Stein durch den Wald springen oder einfach gute Gespräche führen. Um so älter ich werde, desto mehr zieht es mich regelmäßig raus aus dem Stadttrubel, obwohl ich das Stadtleben liebe. Einfach den eigenen Akku aufladen. Ich weiß noch wie es ist, einen Apfel zu pflücken, Marmelade zu kochen oder mit einem vom Traktor gezogenem Schlitten über die verschneiten Felder zu brettern.

Bei Weinbau Gross kann man noch ganz authentisch im Hofladen sitzen und mit jung und alt einen wunderschönen Abend verbringen. Es gibt unbeschreiblich leckeren Wein aus eigenem Anbau, saftige Leberwurstbrote von Oma geschmiert und tolle offene Gespräche mit fremden Menschen, die am Ende des Abends zu Freunden werden. Man probiert die verschiedenen Weinsorten, lässt sich die riesigen Weintanks zeigen oder nimmt frische Äpfel und Kastanien mit. Berührungsängte gibt es hier keine und nutzloses Weinkennergeschwafel auch nicht. Wer nicht genug bekommen kann von Mensch und Wein, sollte das frisch eingerichtete Fremdenzimmer nutzen. Mit Geschmack und absoluter Detailverliebtheit ist diese Suite eingerichtet und läd zum bleiben ein.
Eine wunderbare Alternative zur Weinfestzeit. Ich für meinen Teil möchte mehr Mensch und Natur in meinem Alltag haben. Ich bin überrascht von so viel Geschmack und Lebenskunst auf dem Land.

3